Q&A

Auf Instagram, startete ich in den vergangenen Tagen ein Q&A. Ihr habt uns viele Fragen gestellt und ich dachte mir, besonders die meistgestellten Fragen genauer zu beantworten!

Nun zur Frage; Wie verdient ihr euren Lebensunterhalt?

 

In erster Linie haben wir was das Finanzielle anbelangt ein bemühtes starkes Gottvertrauen! Er ist es der für uns sorgt und wir haben alle unsere Sorgen für die Zukunft in seine Hände gelegt. Also wird er uns in jeder Situation durchhelfen und wie er es auch sonst getan hat Möglichkeiten schaffen. Das gleiche hat er mit der Auswanderung auch getan. All das wäre sonst nicht möglich gewesen!

Einen Arbeitnehmerjob haben wir derzeit in Paraguay nicht. Jedoch eröffnet sich für mich immer mehr die Möglichkeit meiner Fotografie auch hier gut nachgehen zu können. Für mich heißt es also umso mehr, Spanisch zu lernen. Den ersten Auftrag auf einer Geburtstagsfeier zu fotografieren plus ein Pärchen Shooting habe ich bereits ausgeführt. Bald steht noch ein Familienshooting an. Ich werde demnächst noch kräftig die Werbetrommel rühren und ja, dann mal sehen.

2020 haben wir uns intensiv mit Finanzen und Wirtschaft befasst und viel Wissen gesammelt. Wir durften, wenn auch nicht viel, ein paar glückliche Investitionen tätigen, die uns zur Auswanderung einen Startschuss ermöglichten. Und mit weiter sammelndem Wissen werden wir weiterhin versuchen aus dem Ganzen etwas zu machen. Konkret heißt das durch Umschichtung oder in kleinem Trading sein Guthaben zu vermehren. Ob das auch so funktioniert sei dem Herrn überlassen. Bisher durfte es fruchten!

 

Des Weiteren wollen wir uns mit der Selbstversorgung, Autarkie aufbauen und auf Dauer Kosten einsparen. Die Paraguayer machen es uns vor. Sie leben so einfach und doch so glücklich. Deswegen kaufen wir zunächst ein Grundstück und werden dieses für die Selbstversorgung herrichten. Der Vorvertrag ist dazu bereits unterzeichnet.

Ich denke ein weiterer Punkt sind Kosten einsparen. Nichts ausgeben was man nicht unmittelbar zum Leben braucht. Minimalismus. Durch viel selber machen, wie beim zukünftigem Hausbau, sind ebenso Einsparungen möglich. Am Rande sei erwähnt, dass es in Paraguay keine strengen Bauschriften gelten und das Klima eine einfache Bauweise erlaubt. Daher ist es möglich deutlich günstiger zu bauen als in Deutschland. Aber darüber zerbrechen wir uns erst den Kopf, wenn es soweit ist.

Und letzte Möglichkeit. Kreativ werden! Man glaubt gar nicht was es für Möglichkeiten gibt, wenn man seine Komfortzone verlässt. Daher versuchen wir mutig zu sein und die Türen, die der Herr öffnet zu nutzen.

Aber wichtig bei all dem was ich gelernt habe ist das ständige Gottvertrauen! Auch jetzt gilt für uns sich erst um sein Reich zu kümmern. Der Rest wird einem dazugegeben. Und daher sind wir fest entschlossen ihm unser Vertrauen zu schenken. Wir haben für uns unsere Berufung erkannt. Nicht jedem ist es gegeben auszuwandern. Und das ist auch gut so, da jeder dem Herrn folgen soll, was er für jeden Einzelnen von uns vorhat. In unserem Fall hat er es gewollt und dazu alle Türen geöffnet.  Noch nie hat er uns in Stich gelassen und das wird er auch diesmal nicht!

Die Nächste Frage warum wir ausgewandert sind werde ich euch beim nächsten Mal beantworten. Damit ihr nichts verpasst, tragt euch in den Newsletter ein ;-).

Ich bin in letzter Zeit auch in Instagram aktiv. Wenn ihr aktuelle Einblicke mit erleben wollt dürft ihr mich gern auch dort abonnieren. 

 

Matthäus 6:25-34 HFA 

»Darum sage ich euch: Macht euch keine Sorgen um euren Lebensunterhalt, um Nahrung und Kleidung! Bedeutet das Leben nicht mehr als Essen und Trinken, und ist der Mensch nicht wichtiger als seine Kleidung? Seht euch die Vögel an! Sie säen nichts, sie ernten nichts und sammeln auch keine Vorräte. Euer Vater im Himmel versorgt sie. Meint ihr nicht, dass ihr ihm viel wichtiger seid? Und wenn ihr euch noch so viel sorgt, könnt ihr doch euer Leben um keinen Augenblick verlängern. Weshalb macht ihr euch so viele Sorgen um eure Kleidung?

Seht euch an, wie die Lilien auf den Wiesen blühen! Sie mühen sich nicht ab und können weder spinnen noch weben. Ich sage euch, selbst König Salomo war in seiner ganzen Herrlichkeit nicht so prächtig gekleidet wie eine von ihnen. Wenn Gott sogar die Blumen so schön wachsen lässt, die heute auf der Wiese stehen, morgen aber schon verbrannt werden, wird er sich nicht erst recht um euch kümmern? Vertraut ihr Gott so wenig?

Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht: ›Werden wir genug zu essen haben? Und was werden wir trinken? Was sollen wir anziehen?‹ Nur Menschen, die Gott nicht kennen, lassen sich von solchen Dingen bestimmen. Euer Vater im Himmel weiß doch genau, dass ihr dies alles braucht. Setzt euch zuerst für Gottes Reich ein und dafür, dass sein Wille geschieht. Dann wird er euch mit allem anderen versorgen. Deshalb sorgt euch nicht um morgen – der nächste Tag wird für sich selber sorgen! Es ist doch genug, wenn jeder Tag seine eigenen Schwierigkeiten mit sich bringt

20210721-IsMG_8919.jpg

PARAGAUY 4

Q&A

1. FRAGE 

Wie verdient ihr euren Lebensunterhalt?

2021072ss1-IMG_8935.jpg
Newsletter